Dorn, Anna

dorn-neu

Arbeitsschwerpunkte

Praxistheorie
Artefaktsoziologie / Soziologie der Materialiät
Unterrichtsforschung
Qualitative Methoden

 

Universitäre Bildung

09/2013 Diplom
Titel der Arbeit: Mit Dingen Rechnen. Ethnographische Untersuchungen zum Gebrauch des Taschenrechners im Mathematikunterricht
2007-2013 Studium der Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Berufliche Tätigkeiten / Akademische Stellen

seit 08/2015 Stipendiatin des Gutenberg Nachwuchskollegs "Materialität und Sozialität in Kultur und Gesellschaft"
2013-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Johannes Gutenberg-Universität

 

Dissertationsprojekt

Substanzen, Elemente, Vermischungen. (Außer-)Schulische Chemieexperimente und ihre Zeichenrepräsentation (Arbeitstitel)
Verschiedene Forschungen haben in den letzten Jahren die Bedeutung von technischen Artefakten in ganz verschiedenen Bereichen belegt: im privaten Leben, in professionellen Kontexten und in der Technik- und Wissenschaftsforschung selbst. Diese Konzentration auf diese Artefakte hat dazu geführt andere Materialitäten (etwa Substanzen, Organismen, Natur) in den Hintergrund treten lassen. Mit der neuen Materialitätsforschung geht diese Dissertation von einem breiteren Materialitätsbegriff aus und untersucht die Rolle von Substanzen und Elementen in (außer-)schulischen Chemieexperimenten sowie ihre Übersetzung in die Schrift der chemischen Gleichung...

 

Lehrtätigkeit

Qualitative Methoden

Seminar Praxismodul (WiSe 2016/17, SoSe 2017)
Übung Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung (WiSe 2015/16)

Bildungssoziologie

Seminar Kommunikation und Interaktion (WiSe 20013/14; SoSe 2014, WiSe 2014/15, SoSe 2015)
Seminar Gleichheit und Differenz in Schule und Unterricht (SoSe 2014, WiSe 2014/15, SoSe 2015)
Übung Gesellschaftliche Entwicklung, Sozialisation und Bildung (SoSe 2016, WiSe 2016/17)